Skip to content

Was?

Was ist „Beikost nach Bedarf“ oder „baby-led weaning?

Es geht hier um eine etwas andere Art der Beikosteinführung für Babys.

Man beginnt mit etwa 6 Monaten damit, Kindern neben Muttermilch oder Fläschchennahrung auch andere Nahrung zu geben. Klassisch werden dann Milchbreie angerührt, Bananen kleingedrückt und Gemüse-Fleisch-Brei gekocht (oder aus Gläsern gelöffelt), die dann dem Baby von den Eltern mit dem Löffel gefüttert werden. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg.

Bei dem hier verfolgten Ansatz wird dagegen nichts püriert und nichts gefüttert. Stattdessen entdeckt das Kind sein Essen selbst, sobald es soweit ist. Geeignete Nahrungsmittel werden in einer Form, in der sie vom Baby gegriffen werden können, in Reichweite gelegt – und dann lehnt man sich zurück und tut nichts mehr. Den Rest übernimmt das Baby selbst. Es wird das Essen wörtlich mit allen Sinnen be-greifen können und irgendwann herausfinden, wie das alles funktioniert. Nebenbei wird weiter gestillt, da am Anfang kaum nennenswerte Mengen wirklich gegessen werden. Wann die Stillmahlzeiten weniger werden, bestimmt das Kind ganz nach seinem Bedarf.

Wir starten nun mit unserem Knirps auf diese kulinarische Entdeckungsreise und wollen hier Gedanken, Erfahrungsberichte, Rezepte und ähnliches mit allen Interessierten teilen.

Advertisements
2 Kommentare

Trackbacks

  1. Brei oder nicht Brei? « Bauchherzklopfen
  2. Supermom | Märchenkönigin

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: