Skip to content

Thai-Curry

14. September 2009

Gestern gab es bei uns eine Art Thai-Rot-Curry (Freistilversion). In dem Fall waren das Brokkoli, rote Paprika, Karotten, Frühlingszwiebeln, Tofu, dazu dann Kokosmilch und thailändische rote Currypaste. Da die Currypaste sowieso hauptsächlich aus scharfen roten Chilis besteht (ansonsten Ingwer, Zitronengras und solche Dinge), muss ich mit dem Zeug sparsam umgehen, damit auch mein Mann noch mitessen will. Und ein Blick auf die Packung sagte mir: 13,5% Salz. Bei zwei Teelöffeln, etwa 10 g Salz, macht das also 1,3 Gramm Salz auf die komplette Pfanne – da kann der Knirps seine Portion locker mitessen.

Dazu gab es Reis. Wenn ich nicht gerade in den Asialaden komme und dort passenden Reis kaufen kann, mache ich normalerweise Basmatireis dazu. In letzter Zeit, wenn der Knirps mitisst, hätte ich den Reis aber gerne etwas klebriger und weniger kleinkörnig, damit er ihn besser aufnehmen kann. Auch wenn nun so mancher (Hobby-)Koch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen möchte: statt Klebreis nehme ich dann Milchreis, den ich ganz normal als Quellreis mit Wasser koche. Milchreis ist ebenfalls ein sehr stärkehaltiger Rundkornreis und funktioniert für meine Alltagsansprüche ganz hervorragend. Und er haftet beim Essen wunderbar am Gemüse, so dass der Knirps tatsächlich auch etwas vom Reis abbekommt.

Das Gemüse und den Tofu habe ich für uns etwas kleiner geschnitten und für den Knirps von jeder Sorte ein paar größere Stücke in die Pfanne getan. Außerdem habe ich seine Paprika, die für uns eher bissfest war, am Ende nochmal kurz in der Mikrowelle weicher gemacht. Ansonsten hat er mal wieder genau das gegessen, was wir hatten. Die Kokos-Curry-Sauce scheint gut gewesen zu sein, den Tofu hatte er anders als die übrigen Zutaten noch nicht gekannt und trotzdem begeistert verschlungen. Wie ich inzwischen nachgelesen habe, hat Tofu ebenfalls einen hohen Eisengehalt und ist außerdem schön weich – ein sehr praktisches Nahrungsmittel für baby led weaning. Weiteren asiatischen Essen steht also nichts im Wege!

Achja: normalerweise würze ich die Pfanne noch mit Sojasauce nach, was ich in dem Fall dann nur mit unserer Portion getan hätte, da Sojasauce ebenfalls recht salzhaltig ist. Aber da sich die Flasche noch in irgendeinem Umzugskarton versteckt, hat sich das erübrigt…

Advertisements
6 Kommentare leave one →
  1. 15. September 2009 10:50 pm

    Hat der Knirps denn auch Tofu gegessen? Ich glaube, ich würde einem so kleinen Kind noch keinen Tofu geben, da sind ja meist irgendwelche Gerinnungsmittel drin, und Sojaallergien sind wohl auch nicht so selten. Aber ich schätze, da hast Du Dir schon selbst Gedanken gemacht… 🙂

    • 16. September 2009 4:15 pm

      Ja – es gibt keinen einzigen wissenschaftlichen Hinweis darauf, dass das Meiden solcher Dinge im Babyalter die Allergien fernhält, ganz im Gegenteil. Deshalb lautet die aktuelle Empfehlung, alles zu geben, auch die „Allergene“ wie Soja, Fisch, Ei. (Die WHO empfiehlt das übrigens schon lange, nur Deutschland ist mal wieder hinterher.)… Wir fühlen uns eigentlich ganz wohl damit. Wenn er auf irgendwas reagieren würde, würde man das ja sehen – ob jetzt oder in ein paar Jahren.
      Was für Gerinnungsmittel meinst du? Ich wüsste nichts, was da kritisch wäre.

  2. 16. September 2009 11:26 pm

    Ich meinte Nigari und Calciumsulfat. Bin bei Zusatzstoffen eher skeptisch als neutral. Hab das aber nachgeschaut, und die scheinen ja wirklich unbedenklich zu sein, also ist ja alles in Butter…

    Eine andere Sache ist vielleicht, dass bei Soja mittlerweile wohl kaum noch garantiert werden kann, dass keine Gentechnik im Spiel ist. Ich hatte mal Bio-Tofu mit einem Extra-Aufkleber an der Verpackung, der mich auf ebendas hinwies. Was denkst du denn da, stört dich Gentechnik im Essen?

    • 17. September 2009 9:00 am

      Ja, ich glaube die sind völlig ok.
      Auf meinem Bio-Tofu stand nichts von wegen Gentechnik oder nicht, aber um ehrlich zu sein – nein, ich habe nichts gegen Gentechnik im Essen. Ich finde sie sogar teilweise sinnvoll. Und in den letzten 20 Jahren gab es auch schon jede Menge Studien, die keine Unsicherheiten gezeigt haben. Laaaaaanges Thema, schwieriges Thema 🙂

  3. 29. September 2009 11:30 am

    Und ausserdem ein Thema, bei dem alle drei Tage eine neue Theorie aufkommt. Was gestern noch wahr war, ist übermorgen schon das Falscheste, was man tun kann. Darum: Füttern nur mit gesundem Menschenverstand und ohne all die sinnlosen Studien im Hinterkopf.

  4. Miriam Osselmann permalink
    13. Februar 2015 10:58 am

    Babys und Kleinkinder sollten keine Sojaprodukte zu sich nehmen. Diese enthalten pflanzliches Östrogen, was der Entwicklung deines Kindes schaden kann.
    Ansonsten möchte ich deinen Blog loben! Ich würde meinem Kleinen auch gern Fingerfood geben. So richtig bekommen wir das nicht hin. Er verschluckt sich jedesmal und mein Herz bleibt fast stehen vor Schreck :/ Aber vielleicht habe ich dad Obst immer zu klein geschnitten..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: