Skip to content

Zweiter Versuch: Karotte

19. Juli 2009

Karotten sind ja bei der klassischen Beikosteinführung das Standardgemüse überhaupt. So am Stück macht es allerdings wesentlich weniger Flecken…

Die Karotte habe ich ganz gelassen (natürlich geschält) und dann kurz in der Mikrowelle gedünstet. Funktioniert bestimmt auch im Topf, aber gerade für Gemüse bin ich begeistert von diesem Gerät. Kein Wasser, das die Nährstoffe und Geschmackskomponenten ausschwemmt. Aber ich schweife ab – in der Mikrowelle jedenfalls braucht bei uns (1000W) eine durchschnittliche, leicht angefeuchtete Karotte etwa 90 Sekunden. Dann ist sie so weich, dass der Knirps etwas damit anfangen konnte, aber noch fest genug, um sie gut in der Faust halten zu können.

Der Knirps war sofort begeistert. Vielleicht auch von der schönen orangenen Farbe, jedenfalls hat er sofort danach gegriffen und gierig gelutscht. Seine Methode war zwar lustig anzusehen, aber sehr effektiv. Mit kräftigem Saugen und Kauen hat er es nämlich geschafft, hauptsächlich das Innere der Karotte zu verspeisen. Der äußere Rand blieb einfach größtenteils stehen. Einen Teil davon hat er aber dann doch noch abgekaut. Und das beste: er hat nichts davon ausgespuckt oder heruntergeworfen. Wenn ihm – selten – die Karotte doch einmal aus der Hand gerutscht ist, hat er gleich hektisch gestrampelt und sie zurückgefordert.

Als Anfangsgemüse also auch hier sehr zu empfehlen. Ich vermute, dass der leicht süßliche Geschmack dazu beiträgt, hier ist die Karotte jedenfalls sofort zum Lieblingsessen aufgestiegen.

Karotte, ausgelutscht
Advertisements
3 Kommentare leave one →
  1. Tatti permalink
    28. Juli 2009 11:55 am

    Karottenflecken bekommt man wunderbar raus,indem man die Felcken nass macht und in die Sonne legt(natürlich gebleicht und funktioniert wunderbar)

    Lg Tatti

  2. 6. August 2009 9:33 am

    na so in der Hand wirds auch weniger Karottenflecken geben 😉

  3. FrauLinde permalink
    25. August 2009 10:18 am

    Das Bild „Karotte, ausgelutscht“ hat mich so beeindruckt, dass ich spontan dachte: Das probierst Du auch! („Du“ meint hier Arthur, knapp 6 Monate.) Ich füttere seit einer Woche Möhrchenpüree mit… naja, mehr Interesse als wirklicher Begeisterung seitens des Kindes.
    Dessen größtes, zeitintensivstes und offenbar glücklichmachendes Hobby ist aber, alles, was nicht schnell genug laufen kann, in den Mund zu stecken. Warum also nicht auch mal etwas Vernünftiges?

    Der Versuch wurde mit lautem Brummen begleitet – Zeichen höchster Konzentration! Auch bei uns gab´s lauten Protest, sobld etwas hinfiel, und am Ende fehlte die Möhrenmitte. Soweit, so interessant und gut!

    Eine Sorge werde ich aber irgendwie nicht los: Was ist, wenn Baby ein kleines Stück abkaut und sich daran verschluckt?? Oder ist der Schluckreflex schon so ausgeprägt, dass er auch größere Stücke ohne Probleme hinunterbekommt?
    Kann mich wer beruhigen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: